Schweden

Schweden

Mittagessen

Auf dem Lande ist das Mittagessen die Hauptmahlzeit und besteht gewöhnlich aus einem Gand und dann wird die Mahlzeit oft middag statt lunch genannt. In den Städten besteht das Mittagessen oft nur aus einem kleinen, warmen Imbiss. Zu besonderen Anlässen und am Wochenende ist das Mahl oft umfangreicher. Beliebte Gerichte sind Hering, Fleischbällchen, roher marinierter Lachs, Kartoffelauflauf und als Beilage Kartoffeln sowie Preiselbeeren.
Immer noch häufig Brauch ist es am Donnerstag zuerst gelbe Erbsensuppe und dann Eierkuchen mit Sahne und Konfitüre zu essen. Unterschiedliche Erklärungen gibt es für diese Tradition. Da der Freitag im mittelalterlichen Schweden, ein Fastentag war, kann diese Tradition entstanden sein. Andererseits wurden Erbsen mit dem germanischen Gott Thor verbunden, der bekanntlich der Namensgeber des Donnerstags war. Weiters kann es daher kommen, dass die Dienstmädchen in den besser gestellten Haushalten am Donnerstag einen halben Tag frei hatten und mit der Suppe ein Gericht zubereiteten, dass schon im Voraus möglich war.
Eine Reihe von deftigen Speisen gibt es in Schweden ebenfalls, die unter dem Namen Hausmannskost zusammengefasst werden. Darunter fallen gebratener Schinkenspeck, der mit dicken Bohnen oder Kartoffelpuffern serviert wird, oder in Eierkuchen eingebacken wird. Weiters gibt es eine Art Kartoffelklöße mit Fleischfüllung, in Nordschweden gebratene, an Leberkäse erinnernde Jagdwurst und als Beilage zu einigen Gerichten Wurzelmus, das aus Kartoffeln, Möhren und Steckrüben bereitet wird.