Schweden

Schweden

Malmö

Eine Großstadt in der historischen schwedischen Provinz Schonen und Hauptstadt der heutigen Provinz Skane län sowie Hauptort der Gemeinde Malmö ist Malmö. Nach Stockholm und Göteborg ist Malmö die drittgrößte Stadt des Landes.
Industriell geprägt ist das Umland der Stadt. Mit seinen vielen Parks und alten Gebäuden wirkt Malmö selbst gemütlich und ist eine beliebte Einkaufsstadt.
Seit der Einweihung der Öresundbrücke im Jahre 2000 bildet die Metropolregion Malmö zusammen mit dem am Öresund gegenüber liegenden Kopenhagen eines der Zentren der Öresundregion. Malmö hat einen eigenen Strand.
Im äußersten Süden von Schweden liegt Malmö und wird seit dem Jahre 1996 in zehn Stadtbezirke eingeteilt. Diese Stadtbezirke sind Centrum, Fosie, Husie, Hyllie, Kirseberg, Limhamn-Bunkeflo, Oxie, Rosengard, Södra Innerstaden und Västra Innerstaden.

Bevölkerung


Zur eingesessenen schwedischen Bevölkerung gehören etwa 66 %, 34 % haben einen Migrationshintergrund. Im Stadtteil Rosengard sammeln sich vor allem Muslime.

Geschichte


Als Landungsstelle unter dem Namen Malmhaug, später als Malmoge, Malmöyghe oder Malmey wurde die Stadt seit 1116 erwähnt. Der Name stammt wahrscheinlich vom altdänischen Malmhaugar = Kieshaufen. Wegen der Form ihrer Küste wurde Malmö von norddeutschen Kaufleuten auch Ellenbogen genannt. Zunächst diente die Landungsstelle dem dänischen König vor allem um in das bedeutendere Lund zu gelangen.
Der Grundstein für die St. Petri wurde im Jahre 1319 gelegt und etwa zur gleichen Zeit entstand auch das erste Rathaus. Die ältesten Stadtprivilegien stammen vom 20. Dezember 1353 und wurden später mehrmals bestätigt und erweitert. Die ältesten heute noch vorhandenen Gebäude der Stadt stammen aus dieser Zeit und sind zum Beispiel die Festung Malmöhus.
Im Jahre 2000 wurde die Öresundbrücke fertig gestellt. Somit ergeben sich neue Impulse für die wirtschaftliche Lage der Stadt als Verkehrsknotenpunkt zwischen Skandinavien und dem übrigen Europa.

Sehenswürdigkeiten


Noch viele Fachwerkhäuser sind in der Altstadt Malmös erhalten, bekannt vor allem ist der Lilla Torg (kleiner Markt), der im Jahre 1591 entstand.
Ein altes Schloss und einziger Überrest der ehemaligen Befestigung ist Malmöhus. Im 16. Jahrhundert war es als dänisches Kastell von strategischer Bedeutung. Danach wurde es eine schwedische Festung gegen Dänemark. Zwischen 1828 und 1914 wurde es als Zuchthaus benutzt. Heute befindet sich dort das Stadtmuseum mit einer Ausstellung zur Stadtgeschichte von der frühen Steinzeit bis heute, einer botanischen Fachausstellung mit Aquarium und Terrarium (unter anderem Fledermäuse) sowie wechselnde Kunstausstellungen. Von einer sehenswerten Parkanlage ist Malmöhus umgeben, in dem mit der Schlossmühle eine Holländerwindmühle aus dem Jahre 1851 steht.
Das Seefahrt- und Technikmuseum befindet sich nahebei mit einem begehbaren U-Boot aus dem Zweiten Weltkrieg. Zu den neuen Glanzpunkten der Stadt gehört die Öresundausstellung.
Mit 190 Metern Höhe ist der „Turning Torso“ das höchste Gebäude in Nordeuropa und ein neues Kennzeichen der aufstrebenden Stadt. Im August 2005 wurde dieses Gebäude eingeweiht und steht im Messegelände am Hafen von Malmö. Seine Besonderheit ist die sich um 90 Grad zur Spitze hin drehende Fassade.

Kultur


Jedes Jahr im August findet seit dem Jahre 1984 das Malmöfestival statt. Das Hauptaugenmerk der Aktivitäten liegt auf internationaler Küche und musikalischen Darbietungen, die auf verschiedenen Freilichtbühnen stattfinden.
Skandinaviens größtes Opernhaus ist das Musiktheater Opera och Musikteater der Stadt Malmö. Im Jahre 1944 wurde es eingeweiht.
Im Jahre 2001 wurde das Restaurant Kungsparken zum Casino umgebaut. Dadurch erhielt Malmö eines der vier staatlich geleiteten Casinos in Schweden.
Im Vergnüngungspark Folkets Park steht Skandinaviens größtes Riesenrad, mit 45 Metern Höhe. Es gibt in Malmö auch Tanzlokale, Restaurants, ein Reptilienzentrum, Minigolfbahnen und vieles mehr. Weiters kann Malmö Skandinaviens größtes Hallenbad aufweisen.

Wirtschaft
 

Der Schiffbau und seine Zulieferer waren historisch das wirtschaftliche Standbein Malmös, insbesondere die Werft Kockums. Als Folge der Werftenkrise der 1970er Jahre, die sich bis in die 1990er Jahre hinzog stieg die Arbeitslosenquote stark an. Die höchste Arbeitslosenquote in Schweden hatte Malmö im Jahre 1995.
Nicht zuletzt auch durch den Bau der Öresundbrücke erfolgte die wirtschaftliche Wiederbelebung der Stadt. Auch die durch die Brücke verbesserte Transportinfrastruktur kam der heimischen Wirtschaft zugute. Der größte Arbeitgeber der Stadt ist der Bauunternehmern Skanska. Aber auch als Einkaufsstadt ist Malmö bekannt.