Schweden

Schweden

Abisko Nationalpark

Im schwedisch-norwegischen Grenzgebirge – etwa 200 Kilometer nördlich des Polarkreises am Südufer von Schwedens siebentgrößtem See, dem Torneträsk liegt der Nationalpark Abisko. Von dem in der Nähe gelegenen Ort Abisko leitet sich der Name des Nationalparks ab. Bereits im Jahre 1909 wurde der Abisko Nationalpark unter Schutz gestellt und hat eine Fläche von 77 Quadratkilometer. Der Slattatjahka mit 1191 Metern und der Nuolja mit 1169 Metern sind die höchsten Berge im Nationalpark.
Der Kungsleden, einer der bedeutendsten schwedischen Fernwanderwege, beginnt bei der Abisko Turiststation, die auch über die gleichnamige Bahnstation erreichbar ist und führt durch den Nationalpark südwärts. Der Vuolep Njakajaure, Abiskojaure und Patjojaure sind die größten Seen des Abisko Nationalaprks. Die Europastraße 10 führt im Abschnitt zwischen Kiruna und Narvik parallel zu den bereits im Jahre 1903 fertiggestellten Erzbahn am Ufer des Torneträsk entlang durch den Nationalpark.

Fauna


Elche, Rentiere und gelegentlich Raubtiere wie Polarfüchse, Vielfraße und Luchse sind die größten Säugetiere, die im Park vorkommen. Eichhörnchen, Hermeline und der Berglemming sind die kleineren Säugetiere des Parks.